Lichtwellenleiter im Feldkabelbau

Die Fachgruppe FK Emmendingen ist Vorreiter bei der Nutzung von Feldfernkabel-Lichtwellenleiter (FFKb-LWL) beim THW. Durch die beharrliche Organisation und technische Realisierung durch einen Helfer der FGr FK, kann die FK Emmendingen seit 2017 auf erste Nutzungen in Einsätzen zurückblicken.
Im Jahr 2018 wurde die Technik kontinuierlich verbessert, sodass diese Serienreife für andere FGr FK in Deutschland erreicht hat. Die Entwicklung wird jedoch fortgesetzt.
Damit verfügt die FK Emmendingen über einen weiteren praktikablen "Kommunikationsbaustein" in Ihrem Sortiment.

Vorteile:
- Datenübertragung zu Punkten ohne Sichtverbindung (Richtfunk nicht möglich)
- keine Interferenzen wie bei Richtfunk
- Anbindung kurzer Distanzen mit einfachen Mitteln
- galvanische Entkopplung
- Überspannungsschutz / Blitzschutz entfällt

Nachteile:
- aufwendiger Kabelbau, wie bei Feldkabel üblich

Technische Daten:

- FFKb-LWL auf Trommel 1.000m mit Linsenstecker
- FFKb-LWL auf kleiner Trommel 100m mit Linsenstecker
- derzeitigte maximale Übertragungsrate 100 MBit/s, keine Degradation bis zur Maximallänge
- derzeitigte maximale Übertragungsstrecke < 16.000 m
- Medienkonverter von LWL auf LAN (CAT)

LWL-Set
LWL-Stecker